Neuauflage des Forderungsturniers auch für Vereinslose

Neuauflage des Forderungsturniers auch für Vereinslose

Das zuletzt vor 10 Jahren ausgetragene Turnier soll eine Neuauflage erfahren. Fast wie bei einem Duell kann ein Herausforderer eine Partie von einem Klubmitglied verlangen, das im „Tannenbaum“ forderbar ist. Einzelheiten folgen in den Spielregeln.
Das Turnier wird am Ende der Laufzeit zur DWZ-Auswertung eingereicht. Auch vereinslose Schachspieler können gemäß den Spielregeln über die Kontaktadresse zu einer Partie herausfordern.

Aufbau der Rangliste 
Die Rangliste wird durch den „Forderungstannenbaum“ definiert, der nach unserer aktuellen DWZ-Liste aufgebaut wurde und folgt diesem Schema:

1
2    3
4    5    6
7    8    9  10

Wer darf wen fordern? 
Die Regeln:
1. Die Spiele werden als klassische Langzeitpartie ausgetragen, d.h. jeder hat für 40 Züge 2 Stunden und eine Restzeit von 30 Minuten.
2. Jeder Spieler darf alle Spieler herausfordern, die in der gleichen Zeile links von ihm und in der darüber liegenden Zeile rechts von ihm stehen. Z.B. darf die Person auf dem 8. Platz die Plätze 5, 6 und 7 herausfordern.
3. Wird eine Forderung ausgesprochen, so hat der Herausgeforderte eine Woche Zeit, die Herausforderung zu bestätigen. Nach der Bestätigung werden 2 Spiele unter Farbwechsel gespielt, die innerhalb von 4 Wochen absolviert werden müssen. Ausnahmen müssen mit dem Herausforderer und dem Spielausschuss abgesprochen werden.
4. Ein Spieler, der gefordert wurde oder gefordert hat, kann nicht mehr durch andere gefordert werden, solange die Herausforderung nicht abgeschlossen wurde.
5. Im Krankheitsfall muss der Gegenspieler und der Spielausschuss benachrichtigt werden.
6. Wenn der Herausgeforderte die Herausforderung nicht annimmt oder nicht absagt und kampflos verliert, dann verliert er seinen Platz.
7. Um eine Herausforderung für sich zu entscheiden, müssen mindestens 1,5 Punkte erspielt werden. Gleichstand nach den beiden Partien zählt als erfolgreiche Verteidigung des Herausgeforderten.
8. Der Verlierer der Forderung darf zwei Wochen lang nicht gefordert werden, allerdings kann der Verlierer selbst fordern.
9.  Zwischen zwei Herausforderungen gegen die gleiche Person müssen 2 Monate liegen. Das gilt auch für eine Revanche – Herausforderung.
10. Neue Spieler und Gäste werden an das Ende des „Tannenbaums“ gesetzt.

Zum Forderungsturnier

Kommentare sind geschlossen.
© 2017 Bergstedter Schachklub
design by: 5pectre